Beratung / Förderung

Förderungen

Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen
Die Einspeisevergütung ist als direkte Solarförderung immer noch die Haupteinnahmequelle einer Photovoltaikanlage. Wird der erzeugte Solarstrom ins Netz eingespeist erhält der Anlagenbetreiber 20 Jahre lang einen festen Vergütungssatz für jede Kilowattstunde Strom. Mit der letzten Novelle des Erneuerbare Energien Gesetzes im August 2014 (welches die Solarförderung für Photovoltaikanlagen gesetzlich regelt) wurde bei einer Anlagenleistung von 500 kWp eine Grenze eingezogen. Neuan­lagen mit mehr Leistung erhalten die Solarförderung nicht mehr in Form der Einspeisevergütung. Diese Großanlagen müssen die Stromeinspeisung über einen Direktvermarkter abwickeln, der sich um die Vermarktung des Stroms kümmert.

Neben der Einspeisevergütung ist aktuell auch der Eigenverbrauch zu einer indirekten Einnahme­quelle abseits der Solarförderung geworden. Denn eine Photovoltaikanlage erzeugt Strom mittlerweile bis zu 15 Cent pro Kilowattstunde günstiger im Vergleich zum allgemeinen Haushalts­strompreis von rund 27 Cent pro Kilowattstunde. So lässt sich Monat für Monat Geld bei der Stromrechnung einsparen. Interessant ist dieses Betreibermodell aktuell besonders bei Kleinanlagen, die neu gebaut werden sollen (bis 10 kWp Leistung). Diese können den erzeugten Strom noch frei ohne eine finanzielle Abgabe selbst verbrauchen.
Zinsgünstige Kredite für Stromspeicher und Photovoltaikanlagen
Neben der Einspeisevergütung sind auch zinsgünstige Kredite eine Form der Solarförderung. 2016 gewähren u.a. die GLS-Bank, DKB, SWK Bank, Umweltbank und KfW-Bankengruppe spezielle Photovoltaik Kredite. Bausparkassen wie Schwäbisch-Hall und LBS ermöglichen aktuell die Finanzierung einer PV-Anlage mit einer Kombination aus zinsgünstigem Sofortkredit und Bausparvertrag.

Seit Mai 2013 ist auch eine Solarförderung für Stromspeicher zu bekommen. Ein zinsgünstiger Kredit der KfW Bank mit attraktivem Tilgungszuschuss, durch den die Anschaffungskosten für einen Stromspeicher um einige tausend Euro gesenkt werden können.
Solarförderung für Solarthermieanlagen 2016 vom Bafa
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den Kauf einer Solarthermie­anlage aktuell mit einer Reihe von Zuschüssen in Form einer Einmalzahlung. So gliedert sich die Solarförderung aktuell in eine Basis-, Bonus- und Innovationsförderung.

Die Basis Solarförderung für Solarthermie sieht im Gebäudebestand u.a. Zuschüsse ab 1.500€ für Solarthermieanlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung sowie für Anlagen zur Kälteerzeugung vor.

Außerdem wird auf alle BAFA-Zuschüsse seit 2016 unter bestimmten Voraussetzungen ein Ergänzungszuschuss von 20% der genannten Förderung sowie zusätzlich 600€ für Optimierungsmaßnahmen am Heizsystem (z.B. hydraulischer Abgleich).

Die Bonus Solarförderung 2015 ermöglicht zusätzlich zur Basis Solarförderung aktuell Zuschüsse, wenn beim Bau der Solarthermieanlage ein alter Heizkessel ausgetauscht wird, wenn zusätzlich eine Wärmepumpe installiert wird, wenn das Wohnhaus auf KfW-Effizienzhaus Standard 55 saniert wird, eine effektive Solarpumpe installiert wird und die Wärme in einem Wärmenetz zur Verfügung gestellt wird. Alle aktuellen Konditionen und Förderübersichten für Solarthermie hat das BAFA im Bereich Publikationen übersichtlich zusammengestellt.
Solarförderung für Solarthermieanlagen 2016 von der KfW
Seit März 2013 bietet die KfW-Bankengruppe eine weitere Fördermöglichkeit an: über das Programm 167 (Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit) gibt es dann zinsgünstige Kredite bis zu 50.000 Euro für erneuerbare Heiztechnik (also auch Solarthermieanlagen), die mit den Zuschüssen das BAFA (s.o.) kombinierbar sind. Grundbedingung für diese Solarförderung: Bruttokollektorfläche bis 40 Quadratmeter, kombinierte Fördermittel von BAFA & KfW dürfen die Kosten der Gesamtmaßnahme nicht übersteigen, 10 Jahre Laufzeit, die ersten 2 Jahre tilgungsfrei. Der Antrag dieser Solarförderung muss vor Beginn der Maßnahmen erfolgen.

Welchen Effekt die Solarförderung aktuell auf die Wirtschaftlichkeit einer Solarthermie Anlage hat, dazu lassen Sie sich am besten von einem Fachbetrieb für Solarthermie beraten.